Home
Der Vizsla
Unsere Hunde
Wurferwartung
VJP 2007
Welpenprägung
Der Jagdhund
In den Revieren
Naturschutz
Jagd & Wild
Unser Hochwild
Rehwild
Haarwild
Federwild
Prädatoren/Beutegreifer
Kontakt
Termine &  Welpen
Gästebuch
IHRE - Seite
 Aktuell - Ich meine:
Anfahrt & Impressum
     
 



Bejagung

Die Bejagung der Wildtierarten in Deutschland ist im Bundesjagdgesetz sowie in den Landesgesetzen geregelt. Sie richtet sich nach den Belangen der Land-, und Forstwirtschaft unter Berücksichtigung des Waldzustandes und der Waldverjüngung. Zur Feststellung des Wald- und Wildbestandes dient ein forstliches Gutachten, das in einem dreijährigen Rhythmus erstellt wird.

Zusammen mit den Grundlagen des Gutachtens und den Grundstückseigen-tümern wird ein Wildbewirtschaftungsplan, der Abschussplan, erstellt. Dieser Plan muss von der zuständigen unteren Jagdbehörde, im Regelfall der Landkreis oder Forstamt, genehmigt werden. Zur Erfüllung des Planes ist der Jäger unter Berücksichtigung der Schonzeiten und der Sozialstruktur des Wildes angehalten, um Schäden in einer ordnungsgemäß betriebenen Land-, Forst-, und Fischereiwirtschaft zu verhindern und einen artenreichen und gesunden Wildbestand in angemessener Zahl zu erhalten.

Jährlich erwirtschaften so die deutschen Jäger ein Wildbretaufkommen von rd. 26.000 t für den Verbraucher, ohne Wildtiere in ihrem Bestand zu gefährden

Waidgerechtigkeit

"Das ist des Jägers Ehrenschild,
dass er beschützt und hegt sein Wild,
waidmännisch jagt, wie sich's gehört,
den Schöpfer im Geschöpfe ehrt."

Unter Waidgerechtigkeit versteht man das Handeln des Jägers nach geschriebenen und ungeschriebenen Gesetzen. Die Waidgerechtigkeit soll außerdem dem Schutz der Wildtiere und der Natur dienen.

Darüber hinaus heißt waidgerecht auch, die Fachkenntnisse der Jagd, über die Wildtiere und die Natur zu besitzen. Es soll moralische Verpflichtung sein, sich 
gegenüber den Wildtieren, der Natur und auch den Mitjägern so zu verhalten, wie es der Anstand verlangt.

Verschiedene Begriffe werden mit der Waidgerechtigkeit in Verbindung gebracht, wie z.B. das richtige Verhalten beim lebenden und am erlegten Wild, Jagdverhalten in der Winterzeit oder aber auch ein Nachsucheverhalten bei verletzten Wildtieren.

Grundsätzlich soll vor allem jedoch der Respekt und die Ehre vor dem Schöpfer, der Natur und den Wildtieren zum Ausdruck gebracht werden



Jagdzeiten in Niedersachsen, 2002





Rotwild:            Hirsche
                       Alttiere, Kälber                
                       Schmalspießer, -tiere      
Damwild:                                         
Sikawild :                                              
Rehwild:            Rehböcke                    
                        Schmalrehe                    
                        Ricken, Kitze             
Muffelwild
Schwarzwild*     Keiler, Bachen
                        Überläufer       
Feldhasen                               
Wildkaninchen*                        
Stein- und Baummarder            
Iltisse                                      
Hermeline                    
Dachse
Füchse*
Waschbären*
Marderhunde*
Minke*          
Nutrias*         
Rabenkrähen  
Elstern           
Rebhühner      
Fasanen         
Ringel- und Türkentauben     
Höckerschwäne                   
Graugänse                    
Kanadagänse
Stockenten                     
Krickenten                                           
Pfeifenten                                           
Waldschnepfen                                   
Bläßhühner                
Sturm-, Silber-, Mantel-, Heringsmöwen    
*Frischlinge, Jungfüchse, Jungwaschbären,
Jungmarderhunde, Jungminke,
Jungnutrias und Jungkaninchen
sind ganzjährig jagdbar.

1. August – 31.Januar
1. September – 31. Januar
1. –30. Juni und 1. August – 31. Januar
1. September – 31. Januar
1. September – 31. Januar
1. Mai – 15. Oktober
1. Mai – 31. Mai und 1.Sept. – 31. Januar
1. September – 31. Januar
1. September – 31. Januar
1. August – 31. Januar
1. April – 31. Januar
1. Oktober – 15. Januar
1. Oktober – 15. Februar
1. November – 28. Februar
1. November – 28. Februar
1.August -  31. Oktober
16. Juni – 28. Februar
16. Juli – 31. März
1. September – 28. Februar
1. August – 28. Februar
1. September – 28. Februar
1. August – 20. Februar
1. August – 28. Februar
16. September–30.November
1. Oktober – 15. Januar
1. November – 20. Februar
1. – 30. November
1. – 31. August und 1. Nov – 15. Januar
1. November – 15. Januar
1. September – 15. Januar
1. Oktober – 15. Januar
1. Oktober – 15. Januar
16. Oktober – 31. Dezember
11. September – 15. Januar
1. Oktober – 10. Februar

Im Moment bereiten wir die Inhalte für diesen Bereich vor. Um Sie auf gewohntem Niveau informieren zu können, werden wir noch ein wenig Zeit benötigen. Bitte schauen Sie daher bei einem späteren Besuch noch einmal auf dieser Seite vorbei. Vielen Dank für Ihr Interesse!